Monday, July 16, 2018

Question every motherfucker, everywhere, every time!

Einige meiner FB-Freunde folgen der "Jungen Welt" und dem Portal "amerika21". Es ist mir ein Anliegen, darauf hinzuweisen, dass beide seit Wochen unbewusst oder (und das ist viel eher wahrscheinlich) bewusst völlig verzerrt und einseitig über die Unruhen in Nicaragua berichten. Das brutale Vorgehen des Ortega-Regimes wird zumeist kleingeredet oder geleugnet, häufig werden aus Opfern Täter gemacht und umgekehrt. Jeder, der sich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt (es reicht auch ein Blick auf die Websites von Menschenrechtsorganisationen https://www.hrw.org/…/nicaragua-senior-officials-responsibl… und https://www.amnesty.org/…/nicaragua-represion-estatal-ha-l…/), muss nur einen Artikel lesen, um das zu erkennen. Angeblich übernimmt die "Junge Welt" Artikel sogar 1:1 von russischen Propagandamedien, was mich nicht verwundern würde.

Spannend ist nun, wenn man sich nur zwei Redakteure von amerika21 ein bisschen genauer anschaut:

Harald Neuber, Ex-Junge Welt-Redakteur, scheint oft bei "Ken FM" wie auch bei "Russia Today" oder "Rubikon" aufzutauchen. Enough said.


Eva Haule, Ex-RAF-Mitglied, hat wegen 3fachen Mordes und 23fachen versuchten Mordes eine lebenslange Haftstrafe abgesessen - das lasse ich mal unkommentiert, jeder kann sich selbst ein Bild machen: 

Von FOX oder Russia Today, von rechtem Dumpfbacken-fake-news-Verbreiten unterscheidet sich das - jedenfalls wenn es um Nicaragua geht - kein bisschen. Es ist nicht nur das rechte Rassistenpack, das diese Welt zum Einsturz bringt, es ist auch solcher Pseudojournalismus, der sich selbst sogar für ein Gegengewicht zur rechten Welle, zum Imperialismus, zum Kapitalismus hält, dem in Wahrheit aber Menschen und Fakten scheißegal sind, diesen Leuten geht Ideologie und alter Hass über alles. Sie verteidigen einen autoritären Führer, der wie Amnesty, Human Rights Watch, Kirchenvertreter, Zeugen usw. seit Wochen dokumentieren und erzählen, Menschen ermorden und foltern lässt, während sie mit Verachtung etwa über die arme, indigene Bevölkerung von Masaya, die sich tapfer gegen die Aggressoren wehrt, ihr Urteil fällt. Dabei gäbe es ja auch Kritisches über die Gegner Ortegas zu berichten. Wie bei jedem Aufstand ist diese Gruppe ja nicht homogen oder frei von Widersprüchen. Dass Junge Welt und Amerika 21 genau das nicht tun, sondern plumpe Propaganda verbreitet, zeigt ja auch, dass sie weder Hintergrundwissen noch Kontakte zur Zivilbevölkerung haben.
Ich halte es mit Little Steven: "Question every motherfucker, everywhere, every time!" - egal, mit welchem Label sich Newsportale schmücken.


PS: Ergänzend noch ein Post von RT 2015 - da wird gar kein Hehl darüber gemacht, dass man mit amerika21 zusammenarbeitet: