Friday, December 1, 2017

30 Jahre Guns n' Roses' "Appetite for Destruction"

Vor 30 Jahren kaufte ich mir eine LP, die mich gleich beim ersten Hören aus den Schuhen schmiss, die ich danach für Wochen so oft rauf- und runterspielte, dass sie kaputtging und ich mir Ersatz kaufen musste. 

Guns n‘ Roses‘„Appetite for Destruction“ ist einer meiner absoluten Lieblingsrockalben meiner Jugend. Ich war 15 damals, man wagte nicht, die Mädchen im Schulhof anzusprechen, also träumte man von ihnen, träumte davon, cooler als cool zu sein, und das tat man am besten, wenn man laute Musik hörte. Nix für mich als Teenager war wichtiger als Musik, die Musik war alles. Ein Klassenkamerad besorgte mir ein T-Shirt der Band in den USA, und ich trug das voller stolz, aber keiner hierzulande kannte die Band. Keiner? Als ich von der Schule durch die Kirchstraße in Bregenz zur Bushaltestelle ging, schrie ein langhaariger, zwei Köpfe größerer Typ mit unzähligen Aufnähern auf seiner Jeansjacke auf, lief mir hinterher und brüllte: „WOW! GUNS N‘ ROSES! JA, LECK MICH AM ARSCH! SO GEIL! SO GEIL! GUNS N‘ ROSES! HA! HA! HA!“ Ich hörte den noch vor Freude lachen, als ich bereits am Bahnhof war.
Auf der Geburtstagsparty meines besten Freundes legte ich „I think about You“ auf den Plattenteller, aber ich wurde sofort verscheucht und die Platte wurde vom Plattenspieler genommen. Österreich war 1987 noch nicht bereit für die Band. 


Die Band erlebte dann in den USA einen Triumphzug, aber es dauerte noch einige Zeit, ehe sie auch in Europa groß wurde. Ich habe Guns n’ Roses' restliche Alben nicht mehr gemocht. Von ihrem „Knocking on Heaven’s Door“-Cover bekomme ich heute noch jedes Mal Ausschlag. und Schreikrämpfe. Nein, diese Aggression und Kraft von „Appetite for Destruction“ hat die Band nie wieder erreicht, vielleicht auch, weil man irgendwann mal kaputtgehen muss, wenn man sich zuviel einschmeißt und zuviel säuft. Auch kotzte mich ihr rassistischer und homophober Song „One in a Million“ an (gibt es eigentlich überhaupt einen schlimmeren Text von einer bekannten Rockband in der ganzen Musikgeschichte?), aber außer den Red Hot Chili Peppers, die die Band danach öffentlich beschimpften, schien das damals kaum wen zu kratzen. 


Ich habe heute noch ein nur einmal bespieltes Exemplar der LP – mit dem ursprünglichen, später verbotenen Cover. Und noch heute kenne ich jeden verdammten Ton und jedes Wort, das Axl kreischt. 30 verdammte Jahre also ... ️Long live Rock 'n' Roll! 🎸😈