Wednesday, June 23, 2010

Against all odds

Ich liebe es zu wetten, Fußball, Eishockey, Pferde, es macht Spaß, aber es ist ein Nullsummenspiel, man gewinnt, man verliert, und solange man nicht nach einem hohen Gewinn aussteigt, wird man immer der Arsch sein. Ich würde ja gerne auf unbekannte Bücher und Bands tippen können, ich habe bei aller Bescheidenheit nicht wenige Autoren und Bands entdeckt, die später groß Karriere machten, aber vielleicht behauptet das jeder von sich, vielleicht glaubt ja jeder, er sei der Erste gewesen, der von dieser oder jener Berühmtheit gehört hatte.

Beim Sport gehe ich immer auf dieselbe Weise vor: Ich verlasse mich auf mein Bauchgefühl oder darauf, dass jede Serie irgendwann einmal reißt. Ab der WM 1998 z.B. habe ich bei jedem Fußballgroßturnier auf Spanien als Sieger gesetzt, da es für mich logisch war, dass nach all den kargen Jahrzehnten ohne Titelgewinne diese große Fußballnation wieder einmal triumphieren würde. 2008 wurde Spanien Europameister, und die Quote war sogar überraschand gut. Heute nun kämpft Deutschland gegen das erste Vorrundenaus bei einer WM in seiner Geschichte. Meine Wettlogik: Irgendwann fliegt Deutschland in der Vorrunde einer WM raus. Andererseits: Deutschland flog 1984, 2000 und 2004 bei den Europameisterschaften bereits in der Vorrunde raus. Das könnte dem Fußballgott ja vorübergehend genügen, ich setze also besser nicht. (Ach ja: Sollte doch das Unglaubliche geschehen, dann wird man bestimmt einen Schuldigen finden: Schiedsrichter, Prince Boateng, WM-Ball, Vuvuzela, ... denn im Grunde ist Deutschland ja unbesiegbar.)

No comments:

Post a Comment